Google Spamfighter im Interview: Andre Weyher über aktuelle SEO-Trends

Andre Weyher hat 5 Jahre bei Google gearbeitet, drei Jahre davon im Search Quality Team von Matt Cutts. Im Interview mit JamesNorquay.com erzählt er von seiner Zeit bei Google, über aktuelle SEO-Faktoren und sein neues Projekt zum Aufdecken von Webseiten-Netzwerken. Hier die wichtigsten Aussagen:

(Update vom 23.10. siehe unten)

Wie läuft die Spam-Beurteilung bei Google?

Bildquelle: Alexander Klaus / pixelio.de

Andre erklärt, dass jeder Spamfighter einen speziellen Themenbereich oder ein Marktsegment zugeteilt bekommt, dass er/sie überwacht. Das heißt, dass z. B. bei deutschen Versicherungs-Webseiten immer die gleichen Mitarbeiter verdächtige Seiten beurteilen und Penalties aussprechen werden. Wahrscheinlich landen dann auch Reconsideration Requests bei den gleichen Leuten. Das heißt für uns SEOs wirklich aufpassen, denn man kann nicht einfach viele Requests rausschickt und hofft, dass man mal bei irgendeinem Mitarbeiter durchkommt. Wahrscheinlich wird sich der Typ genau an Euch erinnern.

Außerdem erstellen die Spezialisten von Zeit zu Zeit auch Reports über das Spam-Niveau in ihrem jeweiligen Marktsegment. Damit kann das Quality Team dann wahrscheinlich priorisieren, in welchen Sektoren besonderer Handlungsbedarf besteht.

In seiner Zeit bei Google hat sich die Spam-Beurteilung einer Seite im Wesentlichen in 3 Bereiche gegliedert:

  1. OnPage-Spam (unsichtbarer Text, Keyword-Stuffing, etc.)
  2. Content-Qualität
  3. Backlinks

Wie werden Backlinks beurteilt?

Dazu gab es einige Details. Einerseits geht es natürlich um die Anzahl der Links, aber letztlich zählt die Qualität der Backlinks viel mehr als die Anzahl oder Linkpower. Gleich an zwei Stellen betont Andre “Relevance is the new PR”, also “Themenrelevanz ist der neue PageRank“. Neben der Themenrelevanz der verlinkenden Seiten ist auch deren Qualität wichtig. Hier berichtet er, dass Google verstehen möchte, ob eine Seite existiert, um eine gute Seite zu sein oder nur um Links zu erzeugen. Das zielt ganz klar auf Expired Domains, die ja als Linkpower-Hubs derzeit noch gut funktionieren.

Auch die Proportion zwischen “kommerziellen” und “nicht-kommerziellen” Anchor-Texten ist laut Andre wichtig. Das heißt auf gut Deutsch: In wieviel % der Anchortexte kommen Money-Keywords vor.

Hier also nichts Neues, sondern nochmal eine Bestätigung dessen, was Google schon eine ganze Weile sagt.

Ein paar konkrete Tipps zu den Backlinks gab es dann doch:

  • Alles, was man automatisiert oder mit großen Netzwerken tun kann, ist ein Risiko für Eure Seite.
    Das heißt Kommentarskripte, Expired Domain Linkpower Hubs, gekaufte Links, etc.
  • Backlinks müssen themenrelevant sein, um wirklich aufs Ranking einzuzahlen.
    (siehe oben)
  • Unterschätzt nicht Verzeichnisse und Kataloge.
    Diese wurden ja mehrfach totgesagt, doch ordentlich gepflegte Verzeichnisse sind immer noch eine gute Backlink-Quelle. Achtet auf einzigartige Beschreibungstexte.

Und auch OnPage Tipps:

  • Etwas verklausuliert sprach er über die Wichtigkeit, eine gute Domain zu wählen.
    Ich interpretiere das so, dass Keyword-Domains immer noch stark aufs Ranking einzahlen und – trotz des letzten Updates – das auch noch eine Weile tun werden.
  • Description, Title, H1/H2 und andere OnPage Faktoren werden oft vernachlässigt, weil sich alles auf die Linkgewinnung konzentriert.  Hier sollte man Energie investieren, wirklich gute Titel und Beschreibungen zu finden. Aber natürlich nicht übertreiben, wissen wir ja.
  • Übertreiben heißt z. B. “mehr als 2 kommerzielle Keywords im Titel”
    Das war mal eine ganz konkrete Aussage, die kann man gleich auf die OnPage-Checkliste übernehmen. Wahrscheinlich lässt sich dieser Ratschlag auch auf Description und H1 übertragen.

Dann gab es noch das Übliche zu hören über Qualität des Contents, man merkt dass er ein Padawan von Matt Cutts war.

Wie wichtig wird Social und Google+?

Sehr wichtig bis unverzichtbar. Die Suchergebnisse von Google werden noch deutlich lokaler werden (siehe OMCap Recap). Statt landesweit das gleiche Ergebnis anzuzeigen, werden je nach Region unterschiedliche Seiten ranken. Soziale Signale werden dabei ein wichtiger Rankingfaktor sein. Die Integration von Google Places in Google+ zeigt das ja schon deutlich.

Auch die Wichtigkeit von Google+ wurde nochmals betont, Google wird dieses Thema nach Andres Einschätzung nicht so schnell aufgeben. Ein Hinweis, dass es derzeit auch noch nicht so läuft wie erhofft, aber trotzdem viel Energie investiert wird. Zum AuthorRank sagte er aber nichts.

Netzwerke erkennen

Dann sprach Andre noch über sein neues Projekt netcomber.com. Dabei geht es darum, Netzwerke von Webseiten der gleichen Inhaber zu erkennen. Dazu werden verschiedenste Techniken genutzt, unter anderem identische Affili-Codes oder Hosting-Informationen. Aber selbst ähnlicher “Coding-Style”, also die Art und Weise wie programmiert wurde, wird für diese Beurteilung herangezogen. NetComber will diese Informationen für Webmaster öffentlich machen. So kann man potentielle Linknetzwerke erkennen.

Dieses Thema fand ich interessant, denn hier wird natürlich KnowHow einfliessen, was bei Google gewonnen wurde. Ganz klar sagt er “Search engines always used this data in their fight against spam, checking the quality of a network, or even taking down an entire (spammy) owner cluster.”. Das heißt, zu verstehen, wie NetComber Netzwerke identifiziert, kann auch dabei helfen, eigene Netzwerke zu schützen oder halt zu vermeiden, aus Versehen solche Netzwerke in der eigenen Backlinkstruktur zu haben. Je nach bevorzugtem SEO-Stil. :-)

Weitere Infos

 

Ergänzung vom 23.10.2012

Ich habe in einem Artikel auf searchengineland.com, der auch über das Interview berichtet, einen Kommentar von Google zu den Aussagen von Andre Weyher entdeckt. Diesen möchte ich der Vollständigkeit halber hier mit aufnehmen:

He didn’t work on webspam engineering or algorithms at Google. Given that we saw several incorrect statements in even this quick interview, we’d recommend sticking to trustworthy sources for accurate info on how Google works.

Die Antwort darauf von Andre Weyher (gekürzt):

[...]
No one within Google knows the entire picture apart from maybe 1 engineer, 1 level under Larry Page.
[...]
By reviewing literally thousands of cases of what NOT to do, you learn what the limits are and from what exact point Google starts seeing something as spammy.
[...]
As far as elements like commercial keywords in titles are concerned, I don’t think anyone would doubt that Google doesn’t like on-page over optimization. You can give it another name but it comes down to the same thing: try to make your page only search engine focused is not something Google likes.
It’s hard for me to comment about any incorrect statements without Google describing which were incorrect.

2 Möglichkeiten: Entweder da war wirklich viel Blödsinn dabei (was ich nicht glaube) oder jemand bei Google ist sauer, dass Interna ausgeplaudert wurden.

Loading Facebook Comments ...

12 Responses to Google Spamfighter im Interview: Andre Weyher über aktuelle SEO-Trends

  1. Danke für die hervorragende Zusammenfassung.

  2. Manfred Hubner sagt:

    Sehr interessantes information, vielen dank dafür!

  3. Michael sagt:

    Danke für die gute Zusammenfassung. Das war sogar einen Tweet wert, obwohl du keine Tweet Funktion anbietest :-)

  4. [...] MuscleCat: Google Spamfighter im Interview [...]

  5. Jens Hohmann sagt:

    also netcomber erzählt nur quark. da schwirren einige blogs rum, die mir gehören, und google weiß das zum beispiel auch, aber das tool erkennt nicht einen davon.

  6. Christian sagt:

    Sehr interessant, danke für den Artikel.

    Insbesondere netcomber finde ich spannend – wobei die Trefferquote noch nicht so hoch zu sein scheint. Habe das mal für meine Seite ausprobiert. Es wurden Seiten mit 98 % Ähnlichkeit angezeigt, die recht wenig mit meiner Seite zu tun haben.

    Grüße,
    Christian

  7. klingt ein bisschen wie “back to the roots” im SEO :) ! Auf OnPage achten und dort schauen, dass möglichst eine optimale Gestaltung der Seite vorliegt, unique content reinstellen und eine halbwegs passende Domain aussuchen. Wird OnPage jetzt vielleicht weitaus wichtiger als OffPage, weil sich das Google über die ganzen social signals selbst raussucht?!? Wer weiß, vielleicht zählen ja bald gesetzte Backlinks gar nichts mehr :D!!

    Schade, dass über den AuthorRank nichts gesagt wurde, das würd mich interessieren…

  8. [...] Google Spamfighter im Interview: Andre Weyher über aktuelle SEO-Trends [...]

  9. Oliver sagt:

    Spannender Artikel direkt von der Front, vielen Dank !

  10. Danke für die klasse Zusammenfassung!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg