SEOlyze.com – Ein WDF/IDF Tool im Beta-Test

Was ist SEOlyze.com?

SEOlyze (www.SEOlyze.com) ist ein Optimierungs-Tool auf Grundlage der WDF/IDF-Methode, die von Karl Kratz (Google+, Facebook) auf diversen Konferenzen vorgestellt wurde (ausführliche Erklärung hier) und gerade eines der angesagtesten Themen im SEO-Bereich ist. Linkless Outranking ist dabei immer Karls Zauberwort, also die Optimierung des Rankings durch gezielte Steigerung der Relevanz einer Landingpage im Vergleich zu ihrem Umfeld (Wettbewerber-Landingpages), ganz ohne Linkaufbau. Philipp Helminger (Google+, Homepage)  hat mit dem eps analyzer bereits ein solches Tool am Start, gemeinsam mit Leo Kobes (Google+, Facebook) wurde jetzt daraus SEOlyze entwickelt.

Das heißt es wurde technisch der bisherige eps analyzer genommen, der jetzt im Projekt SEOlyze weiterentwickelt wird. Hier der Blogbeitrag, in dem Philipp das ursprüngliche Tool vorstellt.

In der Selbstbeschreibung erklärt sich das Tool so:

Auf Basis bereits bekannter mathematischer Formeln (WDF / IDF) in Verbindung mit eigenen Faktoren und Berechnungen ist es möglich, zuverlässige Aussagen hinsichtlich des inhaltlichen Aufbaus von Webseiten treffen zu können. Für diese Art der Analyse wird nicht jedes Dokument als Einzelnes betrachtet, sondern es werden multible Dokumente untereinander in Relation gesetzt, um so auch das betroffene Umfeld in die Berechnungen mit einfließen zu lassen.

Durch diese neuartige Berechnung ist es möglich, zuverlässig Aussagen zu treffen, wieso bestimmte Webseiten bei ausgewählten Keywords in den Suchmaschinenergebnissen bei Google in den Top 10 stehen.

Meiner Meinung nach müsste es im zweiten Absatz statt “zuverlässig Ausagen zu treffen” heißen “wahrscheinliche Indikatoren zu erkennen”.

Im Tool wird der EPS-Keyword Factor (EPS-KF) verwendet, wobei ich nicht rausfinden konnte, wofür die Buchstaben EPS stehen. Philipp: “EPS selbst ist einfach nur die Grundbezeichnung meiner Tools”.

EPS-KF ist dabei einfach die Bezeichnung für (WDF*p*IDF), p ist der Korrektur-Faktor, der “so lange getuned [wurde] bis die Auswertungen auf möglichst viele Testfälle korrekt anwendbar [waren].”

Also nochmal, was ist SEOlyze?

Ein Tool, was Dir sagt, welche Terme (Neben-Keywords) und in welcher “Dichte” (sorry Karl) man benötigt, um Google eine besonders hohe Relevanz eines Dokuments für ein bestimmtes Haupt-Keyword zu signalisieren.

Wie funktioniert das Tool?

Am Anfang gibt man ein Keyword ein und wählt, welche Länderversion von Google benutzt werden soll (Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich, etc.). Es werden die Top 10 der SERPs ausgelesen, zusätzlich kann man eine eigene URL mit in die Analyse einbeziehen lassen.

Anschließend erhält man eine Tabelle mit den extrahierten Keywords, wobei Füllwörter schon durch einen automatischen Filter beseitigt wurden. Die Tabelle mit den Dimensionen Keyword-Terme und Webseiten enthält für jede Kombination den WDF-Wert und den EPS-Keywordfaktor. Sie ist aber noch etwas unübersichtlich geraten, man muss gerade in der Breite viel scrollen und verliert so leicht aus den Augen, welche Zeile oder Spalte man gerade betrachtet. Auch eine absolute Relevanz der einzelnen Keywords lässt sich hier schlecht ablesen, da die Tabelle scheinbar nach dem EPS-Werten für die erste Seite sortiert ist.

Danach wird es deutlich übersichtlicher. Es folgen 10 Charts mit den EPS-Werten der selektierten Keywords. Damit versteht man schnell, wie sich das Vorkommen der Keywords auf den Domains verteilt, eine nützliche Übersicht.

Im Gesamt-Chart bekommt man einen guten Überblick über die EPS-KF der verschiedenen Keywords auf den ausgewählten Seiten, wobei man sehr einfach (durch Überfahren mit der Maus) den höchsten Wert für das Keyword ablesen kann. Hier kann man die Relevanz, die in der Tabelle schwer zu erkennen war, optisch gut wahrnehmen (wenn die Kurve wieder ansteigt bei bestimmten Keyword-Termen).

Damit kann man nun vergleichen, wie die relevanten Terme der Top10 auf der eigenen Seite vorkommen und findet heraus, welche Terme man optimieren muss und wie intensiv.

Das Gesamt-Chart mit der Verteilung der Terme, farblich hervorgehoben habe ich die Terme die man manuell zu 2-Wort-Termen weiterentwickeln muss.

Wie gut kann man damit arbeiten?

Ziel einer WDF/IDF Analyse ist ja der Vergleich der Relevanz eines eigenen Dokuments mit den sehr gut rankenden Dokumenten. Dazu benötigt man die relevanten Terme der Top10 (diese liefert das Tool gut) und den Vergleich mit der eigenen Seite.

Gerade für diesen konkreten Anwendungsfall ist das Tool aber noch nicht ausgereift. Im Gesamtchart ist die eigene Seite nicht besonders hervorgehoben, Abweichungen von der Verteilungskurve erkennt man nicht sofort. In der Tabelle, die zu groß und unübersichtlich geraten ist, kann man das auch nicht ablesen. Hier wäre eine deutlich userfreundlichere Ausgabe gefragt.

Das automatische Ausfiltern von Füllwörtern funktioniert im Großen und Ganzen gut, aber man kann hier nicht manuell nachfiltern, was die Analyse erschwert. So wird einem für “Pflegeversicherung” auch das Keyword “Daniel” vorgeschlagen, was sicherlich mit diversen Erwähnungen unseres Bundesgesundheitsministers zusammenhängt. Sein Nachname “Bahr” wird aber automatisch rausgefiltert. Hier wünsche ich mir mehr Kontrolle über die Filter.

Erschwert wird die Analyse, weil das Tool nur mit Ein-Wort-Termen arbeitet. So werden in meinem Beispiel für das Keyword “Pflegeversicherung” die Keywörter “Pflegeversicherung”, “gesetzlichen”, “privaten”, “gesetzliche” und “private”  getrennt analysiert. Relevant sind aber ganz sicher nicht die Einzelterme, sondern die 2-Wort-Terme “gesetzlichen Pflegeversicherung” / “gesetzliche Pflegeversicherung” und “privaten Pflegeversicherung” / “private Pflegeversicherung”. Für diese erhält man keine Werte und kann sie somit nicht optimieren. Es ist hier also immer noch Köpfchen gefragt, um die Ergebnisse gut zu interpretieren. Man muss abweichend von den Werten die SEOlyze.com ausgibt selber 2-Wort-Terme konstruieren und deren EPS-KF im Kopf berechnen. Die Erkenntnis wäre hier also, dass Formulierungen wie “[bei der] gesetzlichen Pflegeversicherung” häufiger vorkommen als “[die] gesetzliche Pflegeversicherung”.

Was fällt sonst noch auf?

Die Analysen laufen sehr schnell und ohne technische Fehler ab. Man bekommt sofort alle Ergebnisse präsentiert, das Tool ist performant.

Positiv fällt auf, dass man ein Informationsfeld ausklappen kann, dort wird sehr einfach verständlich erklärt, was EPS-KF bedeutet.

Andererseits werden manche Spaltenbeschriftungen gar nicht erklärt. So wird für jede Seite ein Wert namens “Occ” ausgegeben. Hier dachte ich erst, dass es eine coole Abkürzung für einen noch cooleren mathematischen Wert ist. Laut Google wäre OCC aber entweder “Orange County Choppers” (ein Motorrad-Hersteller), das “Office of the Comptroller of the Currency”  oder “Obsessive Compulsive Cosmetics”. Ich denke Occ steht für “occurrence”, also Vorkommen oder Anzahl. Hier wäre eine Erklärung per MouseHoover Feld ganz nett.

Ich persönlich finde den Namen ungünstig gewählt, er ist zu ähnlich zum etablierten SEO-Tool SEOlytics.

Was kostet das?

Das weiß ich noch nicht, laut Leo werden die Preise in den nächsten Tagen bekannt gegeben. Das Tool arbeitet auf Basis von Credits, jede Keyword-Analyse kostet 1 Kredit. Wenn man jedoch innerhalb von 12 Stunden auf die Analyse für dasselbe Keyword nochmal zugreift, wird kein zusätzlicher Kredit verbraucht. Beim EPS-Analyzer von Philipp Helminger gingen die Paketpreise bei monatlich 39 € los, hinauf bis zu 199 €.

Gesamtbewertung

Es handelt sich hier nur um einen Beta-Test und daher kann man kein abschließendes Urteil über SEOlyze bilden. Insgesamt funktioniert das Tool sehr performant und fehlerfrei. In der Usability kann man zwar noch einiges verbessern, aber SEOlyze liefert schon jetzt gute Ergebnisse für eine WDF/IDF Analyse von 1-Wort-Termen.

Was fehlt ist einerseits eine wirklich gute Aufbereitung der Ergebnisse, insbesondere beim Vergleich der eigenen Seite mit der Top10 und anderseits Unterstützung beim Prozess, der nach der Analyse folgt. Hat man die zu optimierenden Terme gefunden und textet nun neu, dann muss man die überarbeitete Seite erst live stellen um sie dann wieder mit dem Top10-Set vergleichen zu können. Ein Text-Tool, welches auf der Analyse aufbaut, würde die Sache wirklich rund machen.

Die WDF/IDF-Berechnungen sind ja alle kein Geheimnis, große Crawling-Kapazitäten benötigt man für das Tool auch nicht. Wer möchte, kann sich sowas also ganz individuell selber hinprogrammieren. Für alle anderen ist SEOlyze.com eine nette Alternative. Am 15. November ist der offizielle Launch. Hier gehts zur Seite.

Loading Facebook Comments ...

13 Responses to SEOlyze.com – Ein WDF/IDF Tool im Beta-Test

  1. Malte Koj sagt:

    Hallo Jörg, eine schöne Testbeschreibung des Tools. Ich würde noch ergänzen wollen, dass es keine konkreten Handlungsempfehlungen aus der Ergebnissen gibt.

  2. Hallo Jörg,

    vielen Dank für deinen Test / Erfahrungsbericht. Ich habe bereits sehr viele deine Anregungen mit auf die Featureliste genommen und auch bereits Teile davon bearbeitet. (Der Tabellenheader hat nun einen kleinen Tooltip spendiert bekommen ;-) )

    Die Tabellenansicht ist leider noch nicht wirklich zufriedenstellend, da hast du vollkommen recht. Das Problem ist, die Menge an Daten sauber dazustellen. Aber da wird mir sicher noch die ein oder andere Verbesserung einfallen.

    @Malte
    Grundlegend gibt es keine direkte Handlungsempfehlung, da jeder die Daten für sich selbst interpretieren und daraus konkrete Maßnahmen ableiten muss. Fixe Vorgaben alla “Setze deinen auf XX Zeichen” sind in dieser Thematik nur bedingt anwendbar. Ich werde aber bald FAQ nachreichen, in welchen ich versuchen werde einige Beispiel zu erläutern.

  3. Bastian Sens sagt:

    Hallo Philipp,

    ich habe auch noch einen Vorschlag: Es wäre toll, wenn die “Rohdaten” als Excel-Export zur Verfügung stehen würden.

    Viele Grüße
    Bastian

  4. Marco sagt:

    Ich muss sagen das Tool ist ganz interessant. Momentan sprießen derartige Tools ja aus dem Boden  karl Kratz hat es geschafft, das sich jetzt unzählige Personen dafür interessieren. Ich habe das Tool von SEOlyze getestet und hätte auch noch einige Verbesserungsvorschläge ;)
    Tatsächlich ist unser Tools bereits in der Beta Phase (soll keine Eigenwerbung werden), bei uns ist es aber etwas anders. Der User muss ein bissel Geduld mitbringen (ca. 1 – 2 min) bis die komplette Auswertung angezeigt werden kann, dafür wird es absolut kostenlos zur Verfügung gestellt. Wir sind der Meinung, dass ein WDF / IDF Tool nur ein kleiner Bereich der Webseite ausmacht. Es kommt auf die Gesamtheit an. Wenn ich es mal böse vergleichen würde, ist es „ähnlich“ der Keyword density.
    Also SEO Leo, das Tool macht einen guten Eindruck, aber viel Geld solltest du nicht verlangen ;)

  5. Witali sagt:

    Ist ja interessant, das Tool noch in der Beta-Phase und schon ist Konkurrenzdruck vorhanden…

    @Jörg, danke für deine ausführliche Beschreibung des Tools. Ohne das Tool zu kennen war es an einigen Stellen etwas schwer dir zu folgen. Aber ich werde es, motiviert durch deinen Artikel, zeitnah ausprobieren.

    @Marco, heißt das, dass euer Tool mehr Informationen erhebt und auswertet?

    • Marco sagt:

      @Witali mehr ist natürlich möglich ;) aber in erster Linie geht es darum, kein extra Tool für den Content zu besitzen. Für mich bzw. uns ist die Gesamtheit entscheidend. Was bringt es mir wenn ich Content habe der von Term her ähnlich bzw. gleich der Konkurrenz ist, dafür aber alle anderen Daten mist ?
      Uns geht es nicht darum andere zu Übertreffen, ganz im Gegenteil, wenn wir behilflich sein können, anderen “Verbesserungsvorschläge” zu liefern, machen wir das gern :)
      Deshalb @Philipp du bekommst gleich eine E-Mail :)

      Wir haben mit dem Tool begonnen, als ich Karls Vortrag gehört habe. Es sollte eigentlich nur was internes werden, aber wir haben uns gedacht, vielleicht können wir es auch anderen zur Verfügung stellen. :)

  6. Kann mich dem Bericht nur anschließen, ein sehr cooles Tool, was wirklich sehr einfach zu bedienen ist.. Nur die kleinigkeiten fehlen halt noch.. Darunter leidet leider sehr stark die Übersichtlichkeit…
    Aber das soll ja noch kommen. Und wenn ich die Ergebnisse auch endlich als PDF Exportieren kann, dann kann ich damit auch arbeiten ;) Solange spare ich mir meine Beta Credits noch wo es geht ;)

  7. […] Auch in der Welt der SEO Tools nahm der Ansatz Einzug. So wurde mit SEOlyze.com bereits ein eigenes Tool zur WDF-IDF-Analyse entwickelt. Einen ersten Bericht zum Beta-Test gibt es von Jörg Erdmann auf seinem Online Marketing Blog MuscleCat.com. […]

  8. Max sagt:

    Mir hat der Test des Tools auch Spaß gemacht. Ich empfand das ewige Scrollen allerdings auch als etwas mühsam. Mittlerweile kann man zum Glück seine Analysen speichern und ich glaube die PDF Exportfunktion sollte auch jetzt mit drin sein.
    Gruß, Max

  9. Maxim P. sagt:

    Ich teste das Tool auch gerade vor allem gibt es das derzeit gratis im Zusammenhang mit der Campixx Aktion irgendwie bis zum 20. ist es noch kostenlos soweit ich das verstanden habe.

    Mit occ habe ich auch nicht verstanden so genau, generell finde ich auch nicht die Angabe wo steht wie oft ich welches Keyword nutzen sollte bzw. wie oft es die anderen nutzen war das der Wert occ aber dann im Durchschnitt?

  10. Florian sagt:

    Wir haben auf http://www.wdfidf-tool.com ein kostenloses WDF*IDF Tool gelauncht. Dieses bietet Dir WDF*IDF Analysen ohne Anmeldung oder Registrierung. Würden uns über paar Feedbacks freuen, damit wir dieses noch weiter verfeinern und verbessern können.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg